FTI
30. Juni 2021 | 08:00 Uhr
Teilen
Mailen

FTI hofft auf weitgehende Normalität im Winter

Der Veranstalter setzt zur Wintersaison einerseits auf seine Stammziele wie Ägypten, die Türkei, die Kanaren und Marokko, legt aber auch ein umfangreiches Fernreiseprogramm auf. Schwerpunkte sind Nordamerika, die Karibik, die Inseln im Indischen Ozean und Südostasien. Im Flugprogramm sollen Vollcharter mit European Air Charter (Foto) eine wichtige Rolle spielen.

European Air Charter

"Wir sind guten Mutes, dass wichtige Fernziele im Herbst wieder erreichbar werden", sagt Matthias Huwiler, der bei den FTI-Marken das Bausteingeschäft verantwortet. Deshalb hält das Unternehmen zur Wintersaison für Amerika, Afrika und Asien schon mal eine breite Palette von Unterkünften und Rundreisen bereit. Huwiler glaubt, dass sich die Kundschaft nach der zwangsweisen Schonung der Reisekasse seit März 2020 etwas Besonderes gönnen wolle. Deshalb habe FTI das Angebot an höherwertigen Anlagen ausgebaut. Zudem trage man dem verstärkten Wunsch nach "Social Distancing" bei Rundreisen durch mehr Privatreisen und Reisen in besonders kleinen Gruppen Rechnung. Die Palette der Karibikziele wird zum Winter durch Grenada ergänzt.

Neuer Airline-Partner aus Bulgarien

Im Nah- und Mittelstreckenbereich geht FTI-Chef Ralph Schiller von einem "Buchungstrend hin zu den klassischen Zielen wie Ägypten, dem Orient oder den Kanaren" aus. Zu den wichtigsten Zielen legt der Veranstalter Vollcharter auf, die von der bulgarischen Airline European Air Charter geflogen werden. Von Düsseldorf, Leipzig sowie später München und Frankfurt werden im Winter mehrfach wöchentlich und nonstop Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, die Kanaren und Montenegro angesteuert. Erste Verbindungen nach Kos und Rhodos sollen im September aufgenommen werden, das komplette Vollcharterprogramm soll im November starten. Zudem gebe es eine intensive Kooperation mit Condor, etwa bei täglichen Verbindungen nach Ägypten und auf der Langstrecke.

Auch im Hotelbereich habe FTI eine enge Zusammenarbeit mit großen Playern vereinbart, die das Portfolio der eigenen Hotelmarken ergänzen sollen, sagt der FTI-Chef. Namentlich nennt er die Hilton-Gruppe, Accor, Pickalbatros, Sunrise Hotels, Rixos Hotels, die Dream World Hotels, die Stone Group, Mitsis Hotels, Grecotels, der Jumeirah Group und natürlich die Häuser des Gesellschafters Samih Sawiris und seine Orascom Group.

Neues Ziel Israel und mehr Angebote mit Eigenanreise

Als "neues" Mittelstreckenziel nimmt FTI Israel mit rund 30 Hotels in Jerusalem, Tel Aviv und am Toten Meer, Kombinationsmöglichkeiten, Rundreisen und Ausflügen ins Winterprogramm auf. Im wachsenden Segment Urlaub mit Eigenanreisen habe man das Angebot ebenfalls weiter aufgestockt, berichtet Schiller. Schwerpunkt sei der Ausbau des Wintersport-Angebots, vor allem in Österreich und Südtirol.

Christian Schmicke   

Anzeige Reise vor9