4. November 2021 | 14:50 Uhr
Teilen
Mailen

Costa differenziert G-Regeln nach Reiseregionen

Die Reederei hat bei Reisen im Mittelmeer, in der Karibik und von den Emiraten unterschiedliche Regeln für den Zugang aufgestellt. 3G gilt ausschließlich am Mittelmeer, Ausflüge können dort ausschließlich organisiert unternommen werden.

Costa Diadema

Auf der Costa Diadema gilt im Mittelmeer 3G

Für Reisen mit Costa-Schiffen im Mittelmeer gilt nach Angaben der Reederei weiterhin die 3G-Regel. Reisende müssen also gegen das Coronavirus geimpft, von einer Erkrankung genesen oder negativ getestet sein. Darüber hinaus ist derzeit ein Antigentest bei der Einschiffung erforderlich. Die Kosten dafür trägt die Reederei. Landausflüge sind nur in der von Costa organisierten sogenannten Safety-Bubble möglich.

In der Karibik gilt dagegen die 2G-Regel; nur Geimpfte und Genesene gelangen an Bord. Das bedeutet, wie bereits von Counter vor9 berichtet, auch, dass bei diesen Kreuzfahrten Kinder unter zwölf Jahren nicht mitreisen können. Landausflüge sind hingegen in den Karibik-Destinationen laut Costa mit wenigen Ausnahmen auch selbstständig möglich.

Auch für Kreuzfahrten von den Emiraten aus gilt die 2G-Regel. Allerdings können bei diesen Reisen Kinder unter zwölf Jahren an Bord. Individuelle Landausflüge seien in Dubai und Abu Dhabi machbar, so die Reederei.

Anzeige FTI