4. November 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Carnival und Royal Caribbean stechen frühestens 2021 in See

Die Gesundheitsbehörde CDC hat das Ende der "No-Sail-Order" für die USA an zahlreiche Corona-Auflagen geknüpft, daher verlängern die Reedereien ihren Reisestopp bis zum 31. Dezember. Bei Carnival betrifft die Betriebspause die Marken Carnival Cruise Line, Cunard, Holland America Line, Princess Cruises und Seabourn. Die Royal Caribbean Group sagt für RCI, Celebrity, Silversea und Azamara alles ab, mit Ausnahme der Kreuzfahrten ab Singapur. Cruisetricks

Anzeige