25. Mai 2022 | 18:41 Uhr
Teilen
Mailen

A-Rosa verschiebt Start der Sena erneut

Der Veranstalter von Flusskreuzfahrten muss die Indienststellung des Neubaus Sena weiter verschieben. Statt Ende Mai nimmt das neue A-Rosa-Schiff voraussichtlich am 11. Juni den Betrieb auf. Hintergrund sind laut A-Rosa durch Corona bedingte Verzögerungen bei der Fertigstellung.

AROSA SENA Foto A-Rosa

Die Sena von A-Rosa wird mit Verspätung von Köln aus zu Flussreisen auf dem Rhein aufbrechen

"Aktuell befindet sich das Schiff in der Indienststellungsphase", teilt der Flusskreuzfahrtspezialist auf Anfrage von Counter vor9 mit. Aufgrund von Corona-bedingten Ausfällen bei Werftmitarbeitern, Zulieferern und Dienstleistern sowie verlängerten Lieferzeiten seien unerwartete Verzögerungen in der Fertigstellung des Neubaus aufgetreten. Daher werde die erste offizielle Reise der Sena ab dem 11. Juni stattfinden, teilt A-Rosa mit. Zuletzt war die Premierenfahrt vom 21. auf den 28. Mai verschoben worden.

Ab dem neuen Starttermin im Juni soll die Sena bis Ende Juli von Köln aus auf dem Rhein zu einwöchigen Fahrten nach Amsterdam, Rotterdam, Dordrecht und Antwerpen ablegen. Alle von Absagen betroffenen Gäste werden durch das Service-Center von A-Rosa kontaktiert und erhalten "attraktive Umbuchungsangebote".

Anzeige FTI