Der tägliche News-Service für den Reisevertrieb

22. Januar 2019

Umkehr nach Sydney wegen Schlägerei an Bord

Raufende Passagiere zwangen einen Jet der SIA-Tochter Scoot auf dem Weg nach Singapur zur Landung. Die zwei Männer waren aufeinander losgegangen. Der Versuch, die Sitznachbarn zu trennen, half nur kurz. Ein Mann riss sich los und fing von vorne an. Der Pilot flog schließlich nach Sydney zurück. Der alkoholisierte Raufbold verbrachte den Rest des Fluges gefesselt auf dem Boden und wurde nach der Landung festgenommen. Spiegel

Santorini wird von Touristen überrannt

In einer Studie für die EU wird die unheilvolle Entwicklung drastisch dargelegt: 2012 besuchten 3,3 Millionen Gäste die Insel, 2017 waren es 5,5 Millionen – ein Anstieg von 66 Prozent. Müllprobleme, Staus, kulturelle Verdrängung und "unzivilisiertes Verhalten" sind nur einige der Probleme, die aus dem Ansturm resultieren. Greek Reporter

Berlin-Schönefeld eröffnet Übergangsterminal

Passagiere können während der Sanierungsarbeiten am Flughafen in dem Provisorium auf dem Rollfeld einchecken. Das temporäre Gebäude hat mit einer Fläche von 2.600 Quadratmetern Platz für 1.000 Personen und bedient fünf Gates. Airliners (Termin), Airliners (Terminalbeschreibung)

Rauchverbot in Singapur ausgeweitet

Auf der hochfrequentierten, populären Shoppingmeile Orchard Road ist seit Januar das Rauchen nicht mehr gestattet. Erlaubt ist es nur noch in 40 Zonen, den "Designated Smoking Areas". Wer gegen die Vorschrift verstößt, wird bis April nur verwarnt. Danach kostet das Raucherknöllchen umgerechnet 640 Euro. Farang